Wirtschaft

Damit es den Menschen in unserer Region und in Rheinland-Pfalz gutgehen kann, brauchen wir eine stabile Wirtschaft und Arbeitsplätze, dazu eine belastbare Infrastruktur.
Unsere Wirtschaft, unverzichtbare Lebensgrundlage, steht auf mehreren Pfeilern: qualifizierte, engagierte Fachkräfte; eine adäquate Bildung, um angehende Fachkräfte ausbildungsreif zu machen; viele kleine und mittlere Unternehmen; eine zuverlässige, nachhaltige und bezahlbare Versorgung mit Energie; solide Finanzstrukturen, die unsere wie kommende Generationen arbeiten und leben lässt; eine gute, stabile Infrastruktur. Diese Stützpfeiler zu erhalten und auszubauen, dafür kämpfe ich
 
Seit September 2013 übernehme ich als wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Verantwortung. Zusammen mit dem Arbeitskreis Wirtschaft will ich wirtschaftspolitische Themen vorantreiben und längst notwendige Veränderungen auf den Weg bringen: die Verzahnung von Wirtschaft und Bildung zum Vorteil unserer Schüler und unseres Standortes intensivieren, der Verkehrsinfrastruktur wieder den notwendigen Stellenwert einräumen, Leistung wertschätzen.
 
Bei zahlreichen Firmenbesuchen, bei kleinen Handwerksbetrieben ebenso wie bei Großfirmen, bin ich im Kontakt mit Unternehmern und Mitarbeitern. Nur auf diesem direkten Weg sind die vielfältigen Anforderungen, Wünsche, Probleme und Möglichkeiten zu erfassen.
 
Unser duales Ausbildungssystem, die Zusammenarbeit von Betrieben und Berufsbildenden Schulen, hat in Europa Vorbildcharakter. Dieses erfolgreiche System müssen wir fördern und zukunftsfähig machen anstatt es ausbluten zu lassen. Fachkräfte brauchen die Möglichkeit zu einer hoch qualifizierten Ausbildung, sie brauchen gesellschaftliche Wertschätzung.
 
Das kleinteilige Netzwerk von Handwerkern, Händlern und Dienstleistern in unseren Gemeinden ist die Basis für die Nahversorgung in unseren Gemeinden. Ziel ist es, dieses leistungsfähige Geflecht unterschiedlichster Betriebe zu stärken, dessen einzelne Teile nur mit ihren vielfältigen Wechselwirkungen und nicht allen bestehen können. 
 
Grundlegend ist zudem eine verlässliche Energieversorgung. Eine der großen Herausforderungen unserer Zeit ist der Umbau dieser Energieversorgung. Er betrifft neben dem Bereich Wirtschaft genauso Fragen der Umwelt- und Finanzpolitik. In diesem Sektor wird besonders deutlich, dass wir mehr auf die konkrete Unterstützung unserer Bürger und Firmen setzen müssen anstatt auf werbewirksame und teure Motivations- und Werbemaßnahmen.
 
Ein wichtiges Anliegen ist es mir, dass die Kommunalfinanzen auf eine solide, sichere und transparente Basis gestellt werden. In Mainz wie vor Ort setze ich mich für eine dringend notwendige grundlegende Umstrukturierung und Vereinfachung Parlamentein.
 
Von enormer Bedeutung für die Wirtschaft und für die Zukunftsfähigkeit unserer Region ist die Infrastruktur. Sie gewährleistet das Zusammenwirken von Menschen, Betrieben, Einrichtungen und vielem mehr. Die Verkehrsinfrastruktur muss zuverlässig ihre Nutzer und gleichzeitig verträglich für Menschen und Umwelt entwickelt werden. Unterschiedlichsten Belangen muss Rechnung getragen werden: Industrie und Gewerbe brauchen Strukturen für verlässlichen Transport auf Straßen, Schiene und Wasserwegen; der Arbeitsmarkt, Bildungslandschaft und soziale Strukturen sind dazu auf Rad- und Fußwege angewiesen. Hier brauchen wir nachhaltige, verträgliche und praktikable Strukturen statt ideologisch geprägter Wunschvorstellungen. Auch die Informationsinfrastruktur – schnelles Internet – ist unverzichtbar.
 
Perspektiven: Es gibt hier richtig viel zu tun. In den nächsten Jahren werden wichtige Weichen gestellt. Strukturen müssen sich den Veränderungen einer sich wandelnden Gesellschaft stellen. Chancen und Risiken müssen abgewogen werden,
Leistung muss erstrebenswert sein, Handwerk und Landwirtschaft brauchen Ressourcen, Rückhalt und Wertschätzung. Es sind die Menschen in unserer Region, die mit ihren Ideen, ihrer Arbeit, ihrem Mut und ihrer Ausdauer die wirtschaftliche Zukunft unseres Kreises sichern.