Bildung

Kinder und Jugendliche brauchen eine qualifizierte und ihren Fähigkeiten angemessene Bildung, damit ihnen alle Zukunftschancen offenstehen. Bildung muss verlässlich sein.
 
In Mainz gehöre ich dem Bildungsausschuss an. Das wichtige Feld der Bildungspolitik stellt uns vor viele Herausforderungen – endlich muss der Unterrichtsausfall reduziert, die Schwerpunkte bei der Finanzierung richtig gesetzt, dem Fachkräftemangel schon in der Bildungspolitik entgegengewirkt werden. Wir brauchen tragfähige Lösungen, verlässliche und qualifizierte Unterrichtsversorgung und realitätstaugliche Konzepte statt Schönrederei und Etikettenschwindel.
 
Wir in der CDU-Fraktion sind davon überzeugt, dass Eltern maßgebliche, wertvolle Erziehungsarbeit leisten, dass Kinder und Jugendliche Werte in Erziehung und Bildung brauchen und dass Eltern bei der Kinderbetreuung Wahlfreiheit haben sollen. Auch bei der Inklusion müssen Eltern wirkliche Wahlfreiheit haben, indem transparent gemacht wird, welche Ressourcen zur Förderung zur Verfügung stehen, damit jedes Kind bestmöglich gefördert werden kann.
 
Dern Unterrichtsausfall ist immer noch deutlich zu hoch. Zusammen mit Schulträgern, Schulen, Eltern und Verbänden kämpfe ich für Verbesserungen bei der Unterrichtsversorgung. Struktureller – also von vornherein geplanter – Unterrichtsausfall sollte gar nicht erst entstehen. Für die Finanzierung einer besseren Unterrichtsversorgung könnte von der derzeit kostenfreien Schülerbeförderung für alle wieder zu einem sozialverträglichen Modell mit Elternbeitrag zurückgekehrt werden. Damit wäre ein großer Schritt getan. Was nützt die kostenlose Schülerbeförderung, wenn der Unterricht ausfällt?! 
 
Eine gute Unterrichtsversorgung bereitet die Schülerinnen und Schüler auf das Berufsleben oder Studium vor und trägt zur Chancengleichheit bei. Auch Vergleiche helfen – bei der Standortbestimmung und bei der Motivation. Noten sind daher unerlässlich. Einheitliche Abschlussprüfungen würden zur Qualität der Abschlüsse beitragen, klare Vorgaben für die Leistungen von Schülern und die Arbeit von Lehrern geben und diese mehr wertschätzen und honorieren. Experimente wie „Schreiben nach Gehör“ schaden den Schülern. Die Schulbildung muss auf einer soliden Grundlage stehen.
 
Eine gezielte Förderung kann viel bewirken. In Ausnahmen hilft dem Kind oder Jugendlichen eine Klassenwiederholung jedoch möglicherweise am besten, sie soll nicht abgeschafft werden. Im Bildungsausschuss kämpfe ich auch für Qualität und eine klare Differenzierung der Schulstruktur. Ziel ist nicht eine möglichst hohe Abiturientenquote, sondern Abschlüsse, die den Schüler in seinen Stärken fördern und auf den Einstieg in den Beruf oder das Studium bestmöglich vorbereiten. Gut ausgebildete Fachkräfte sind das Rückgrat des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Erfolges. Die duale Bildung ist ein Erfolgsmodell. Berufsbildende Schulen müssen gestärkt werden. Das Beste für unsere Schülerinnen und Schüler ist also nicht für alle das Gleiche, sondern für jeden das Richtige.
 
Hier im Kreis Germersheim arbeite ich für die Weiterentwicklung des Bildungsangebotes im Kreis Germersheim. Regelmäßig besuche ich Schulen und suche dort das Gespräch mit Lehrern und Schülern. Auch Schulsozialarbeit von der Grundschule an halte ich für einen guten Weg, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu beheben. Das fördert nicht nur die Kinder in ihrer Entwicklung, sondern zahlt sich auf lange Sicht auch finanziell aus.
 
In den Kindergärten wird die Basis für eine erfolgreiche Bildung geschaffen. Schon hier muss Sprachförderung greifen, um bestmöglich auf einen erfolgreichen Schulbesuch vorzubereiten. Je früher Probleme erkannt werden, desto besser sind Chancen, sie zu beheben. Sozialverträgliche Elternbeiträge können dazu beitragen, die Qualität der Bildung und Betreuung im Kindergarten zu gewährleisten. Bei der Finanzierung der Kindergärten muss das Konnexitätsprinzip (wer Standards setzt, muss sie auch bezahlen können) wieder mehr Beachtung finden.
 
Perspektiven: An den begonnen Themen arbeite ich weiter. In Mainz stehen dabei Unterrichtsversorgung, Festanstellungen für Lehrer, Schulsozialarbeit, Umsetzung der Inklusion, vergleichbare Abschlüsse, Wertschätzung der beruflichen Bildung und mehr auf der Agenda. Im Wahlkreis geht es um die Stärkung wohnortnaher Schulen, eine gesicherte Schülerbeförderung, gezielte Förderung, Kinderbetreuung und die vielen verschiedenen Menschen und einzelnen Themen vor Ort, die eine gute Bildung zusammen erst ausmachen.